Brüssel wirft portugiesischen Banken vor gegen Wettbewerbsregeln verstoßen zu haben

Die 11 betroffenen Banken wehren sich vor Gericht gegen die von der Wettbewerbsbehörde verhängten Geldbußen in Höhe von 225 Millionen Euro für den regelmäßigen Austausch sensibler Informationen zwischen Mai 2002 und März 2013.

Die Europäische Kommission ist der Ansicht, dass portugiesische Banken gegen die Wettbewerbsregeln verstoßen haben, da sie davon ausgeht, dass der regelmäßige Austausch von Geschäftsinformationen und -daten zwischen ihnen per E-Mail und Telefon zwischen 2002 und 2013 gegen die Regeln des Binnenmarkts verstoßen hat, teilt Público an diesem Mittwoch mit.

Die gleiche Position vertritt der portugiesische Staat, der die wichtigsten nationalen Finanzinstitute beschuldigt, seit mehr als zehn Jahren Geschäftsinformationen über die von ihnen gewährten Kreditvolumina und die Spreads, die sie für Wohnungsbaudarlehen anwenden würden, ausgetauscht zu haben.

Englisch lernen

Die 11 betroffenen Banken (darunter Caixa Geral de Depósitos, BCP, BES, BPI, Santander und Montepio) wehren sich vor Gericht gegen die von der Wettbewerbsbehörde (AdC) verhängten Geldbußen in Höhe von 225 Millionen Euro.

Der Standpunkt der Europäischen Kommission zu dem Fall, zu dem Público Zugang hatte, wurde dem Gerichtshof der Europäischen Union am 23. August letzten Jahres vorgelegt. 

In diesem Dokument betont Brüssel, dass „ein Informationsaustausch den Wettbewerb eher beeinflusst, wenn er auf einem konzentrierten Markt mit einer begrenzten Anzahl von Betreibern stattfindet“, und stellt fest, dass im Jahr 2013, dem letzten vom AdC analysierten Jahr, Die fünf größten beteiligten Banken (CGD, BCP, BES, BPI und Santander) „kontrollierten zwischen 75 % und 80 % des Bankensektors in Portugal“.

Bild: Copyright: artjazz


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Portugal?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Nachrichten aus Portugal und Premium Nachrichten per Email.